Pressemeldung – 11. Oktober 2018

MAGNA entwickelt ehemalige Postbank-Immobilie in Hamburg mit einem Volumen von rund 350 Millionen Euro

Die MAGNA Real Estate AG („MAGNA“), ein stark wachsender Entwickler von Wohn- und Gewerbeimmobilien, plant die Entwicklung des bislang größten Projekts der Unternehmensgeschichte und eines der bedeutendsten Bauvorhaben der Hansestadt Hamburg. Die Postbank hat in Hamburg im Rahmen ihrer bereits 2017 verabschiedeten Immobilienstrategie einen ca. 46.000 qm umfassenden Gebäudekomplex am Überseering an die MAGNA Real Estate AG verkauft. Mit der neuen Projektentwicklung, die ein Gesamtvolumen von rund 350 Millionen Euro haben wird, überschreitet das Projektentwicklungsvolumen von MAGNA die Milliarden Euro Marke.

David Liebig, Vorstand der MAGNA Real Estate AG, kommentiert: „Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 350 Millionen Euro ist die Entwicklung des Postbank-Areals ein bedeutender Meilenstein in der jungen Geschichte unseres Unternehmens. Wir wollen unseren Wachstumskurs fortsetzen und peilen bis Ende 2019 ein Projektentwicklungsvolumen von mindestens zwei Milliarden Euro an.“

Entwicklung eines einmaligen Gebäudeensembles in exzellenter Lage

Die 1985 errichtete Immobilie am Überseering befindet sich in etablierter Lage in der City Nord in Hamburg. Zu dem Objekt gehören außerdem etwa 580 Pkw-Stellplätze. Der Verkäufer des Grundstücks, die Postbank, die auch einen Großteil der Flächen selbst nutzt, wird den Gebäudekomplex zunächst für mehrere Jahre zurückmieten – voraussichtlich bis 2021. Nach Auszug will MAGNA auf dem Grundstück in enger Abstimmung mit dem Bezirk Nord und dem Oberbaudirektor Franz-Josef Höing ein neues Gebäudeensemble entwickeln. Leitlinie soll dabei die ursprüngliche Idee der City Nord mit markanten Solitären im Grünen sein.

„Die Lage ist äußerst attraktiv, der Stadtpark als auch der Flughafen sind nah gelegen. Deshalb ist hier eine Mischnutzung aus Büro, Wohnen und Hotellerie sehr gut vorstellbar. Im kommenden Jahr werden wir einen Architektenwettbewerb ausloben“, kündigt Jörn Reinecke, ebenfalls Vorstand von MAGNA Real Estate an.

Das Kerngeschäft von MAGNA ist die risikooptimierte Projektentwicklung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in aussichtsreichen Lagen von wachsenden Metropolregionen. Dabei begleitet MAGNA Projektentwicklungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg in enger Abstimmung mit lokalen Behörden und den Projektpartnern.

BNP Paribas Real Estate hat die Transaktion vermittelt, die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft hat dabei als Rechtsberater für die Postbank agiert, MAGNA wurde durch die Rechtsanwälte Walch – Rittberg – Nagel beraten. Zum Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.